awareness & diy

Achtsamer Umgang und Rückzugsmöglichkeiten ( safer spaces)

[English version below]

hello again. . . ! schön, dass ihr alle da seid!
Wir freuen uns auf vier Tage voller Hip Hop, Spaß, Solidarität, Tiefgang, Leichtigkeit, feministischer Power, Gemütlichkeit, Tanz,
interessanter Gespräche, . . .
bigger than. . . ! lebt davon, dass hier viele Menschen mit unterschiedlichen Geschichten, Perspektiven und Erfahrungen zusammenkom-
men. Wir wissen, dass auch linke, selbstorganisierte, feministische Räume nicht frei sind von Macht- und Gewaltverhältnissen, die die
Gesamtgesellschaft strukturieren. Diskriminierungen, Grenzverletzungen und Übergriffe können auch hier vorkommen. Wir wünschen uns,
dass sich alle hier wohl fühlen können. Deshalb hier einige Gedanken und Infos der Orga- Gruppe zu Rückzugsmöglichkeiten während des Festivals und einem achtsamen Umgang miteinander.
Rückzugsmöglichkeiten ( safer spaces)
Wir haben zwei Räume eingerichtet, die tagsüber als Rückzugsräume zur Verfügung stehen. Sie befinden sich im UJZ Korn. Einer der Räume ist für f*l*t*i* ( Frauen*Lesben*Trans*Inter*) . Das bedeutet, dass Männer zu diesem Raum keinen Zutritt haben. Er befindet sich im zweiten Obergeschoss hinter dem f*l*t*i*- Schlafraum (nicht barrierefrei) .
Der andere Raum ist für von Rassismus betroffene Menschen. Das bedeutet, weiße Personen haben in diesem Raum nichts zu suchen. Er
befindet sich im ersten Obergeschoss, gegenüber vom Workshopraum (nicht barrierefrei).

Dort könnt ihr hingehen, wenn ihr mal Abstand vom Festival-Trubel braucht, euch erholen oder nach einer blöden Situation zur Ruhe
kommen wollt. Es gibt Matratzen, Decken, warmen Tee und Infomaterial. Wenn ihr euch zu mehreren dort aufhaltet, achtet bitte darauf, dass die Räume Ruhe- und Rückzugsräume bleiben.
Achtsamer Umgang
Beim Rest sind wir alle gefragt. Das heißt, dass die Verantwortung dafür, dass sich alle wohl fühlen können und die Verantwortung für einen achtsamen Umgang miteinander bei uns allen liegt.Was wir als achtsamen Umgang begreifen:
– Die psychischen und körperlichen Grenzen anderer wahrnehmen und respektieren. Das könnte z. B. heißen: beim Tanzen dafür aufmerksam sein, wie viel körperliche Nähe oder Blickkontakt eine andere Person gerade will oder nicht will; in Gesprächen darauf achten, ob alle Beteiligten
Lust haben, über ein bestimmtes Thema zu reden; andere aussprechen lassen; darauf achten, wer wie viel Rederaum nimmt und bekommt; …
Grundsätzlich gilt: Was eine Grenzüberschreitung ist definiert die betroffene Person!

– keine Zuschreibungen und Fremddefinitionen machen
das Aussehen einer Person sagt nicht notwendigerweise etwas aus über ihre persönlichen Erfahrungen, ihre gesellschaftliche Positionierung
oder ihre Geschichte; die Selbst- Identifikationen anderer respektieren, das könnte z. B. heißen: Wenn Du Dir nicht sicher bist, welches Personalpronomen ( „sie“, „er“, beide oder keins davon) eine Person für sich verwendet, frag nach.
– Kritik ernst nehmen
„Hab ich j a nicht so gemeint“ oder „ja, aber. . . “ sind keine anerkennenden/ernstnehmenden Reaktionen.
– Aufmerksamkeit für „komische“ Situationen
wenn euch eine Situation komisch vorkommt, ihr sie nicht einschätzen könnt, ihr euch in ihr unwohl fühlt oder euch nicht sicher seid, ob
andere sich gerade unwohl fühlen: fragt nach oder holt euch Unterstützung!
– Die eigenen Grenzen wahrnehmen
Das kann z. B. heißen: Achtet auf euch selbst und darauf, wann euch was zu viel wird; klar formulieren, wenn ich mich nicht in der Lage
fühle, in einer Situation unterstützend zu handeln. Wenn ihr Unterstützung bei blöden/übergriffigen/grenzverletzenden Situationen wollt, meldet euch bei den Leuten an der Theke oder am Einlass. Diese können Unterstützung beim Awareness- Team holen.
Das Awareness- Team
. . . besteht aus f*l*t*i*Menschen, die Erfahrung mit antisexistischen Unterstützungsstrukturen haben. Sie haben Zeit und einen klaren Kopf
und können bei blöden/übergriffigen/grenzverletzenden Situationen Unterstützung geben. Ihr findet sie tagsüber in der Korn ( wenn die
Schichten gefüllt werden können) . Während der Konzerte und Parties ist das Awareness- Team in der Sturmglocke anwesend und über die
Menschen an der Theke oder am Einlass zu erreichen. Wenn ihr Abstand zu einer Situation wollt, kann mit einer Person aus dem Awareness-
Team ein Rückzugsraum in unmittelbarer Nähe aufgesucht werden.
last but not least:
Wenn ihr Kritik, Anregungen, Gedanken und Gefühle zum Festival habt, die ihr uns als Orga- Gruppe mitteilen wollt, freuen wir uns! Sprecht
uns dafür gerne direkt an oder werft eure Statements in den Box am Infopoint. Auf dass bigger than. . . ! weiter lernt und sich weiter trägt!


 

Awareness and safer spaces
hello again. . . ! nice to have you all here!
We are really looking forward to enj oy four days of Hip Hop, fun, solidarity, thoughtfulness, feminist power, coziness, dancing and
interesting conversations with you.
bigger than. . . ! can only exist with and through all the different people with different backgrounds, perspectives and experiences who
come together here on the festival. We are aware that also leftist, self- organized spaces are not free of systems of oppression which
dominate our whole society. Discrimination, the crossing of personal boundaries and assaults can also happen in these spaces. Yet we wish
for the festival to be a space where everybody can feel comfortable. So here we present you some information on safer spaces on the fes-
tival and some of our thoughts on being considerate with one another.
safer spaces
We have two rooms which serve as kind of a retreat during daytime. They are in UJZ Korn.

One room is for f*l*t*i* ( womyn lesbian trans inter) . Which means that men do not have access to this room! It is on the second floor, behind the f*l*t*i*- sleeping places ( not accessible with wheelchair) .

If you need a little time to relax from the festival or if you want to come down after an uncomfortable situation you can come here. Mattresses, blankets, warm tea are waiting for you and you can also find some information material. If you use the rooms with several people please keep in mind that they are supposed to be quiet retreats.
Creating a space where everyone can feel comfortable is up to us all. . .
The rest we have to do ourselves. If we are here, we are all part of the festival- so creating a space where everyone can feel comfortable is the responsibility of each and everyone of us. Being aware of ourselves and each other means for us:
– Respecting the physical and mental boundaries of others. This could mean for example: being aware of how close you get to people and how much eye- contact is okay for them, while dancing. Being aware if everybody feels comfortable discussing a certain topic. Letting other people finish their sentences. Being aware of who talks how much and who takes up how much space in discussions. In general: Only the people affected can decide what a violation of their boundaries is.

– Not making any assumptions
The physical appearance of a person does not allow any assumptions about personal experience, positioning or history. Respect the self
identification of others. This could mean for example: if you are not sure which pronoun to use ( she, he none of those or both) ask
the person.
– Respecting criticism
“sorry, I didn’ t mean it. . . ”or “sure, but. . . ” are not respectful/accepting reactions.
– Being aware of “weird” situations
If you consider a situation weird, or you don’ t know how to handle a situation, if you feel uncomfortable with a situation or you are insecure if other people might feel uncomfortable: ask the people involved how they feel or get support(ers) .
– Respecting your own boundaries
This could mean: Be aware of your own feelings. If you feel overwhelmed by a situation make that clear. Especially if you don’ t feel able to support a person in a certain situation because of your own experiences.
If you want or need support for weird situations, assaults or boundary- crossing, ask for support at the bar or the entrance. The people doing shifts there can get you in touch with the Awareness Team.
The Awareness- Team
… is a group of f*l*t*i* people who have experience with anti- sexist support structures. They have time and a clear head to support you in uncomfortable situations. During the daytime you can find them in UJZ Korn ( if all the shifts can be filled) . The Awareness Team is present during the concerts and parties in Sturmglocke and you can reach them via the people doing the bar or the entrance shift. If you need a little distance from a situation, the people of the Awareness Team can bring you to a safer space nearby.
Last but not least:
If you have any criticism, ideas, thoughts, feelings on the festival, which you would like to share with the organisation group, we are happy! to hear it! You can either talk to us directly or use the box at the Infopoint.
So that bigger than. . . ! can live and learn on!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s